Zur Hauptnavigation springen Zum Seiteninhalt springen Zur Informationsnavigation springen

Gauck: „Die Aufgaben sind größer geworden“ – Das Kuratorium setzt sich seit 50 Jahren für eine bessere Lebenssituation älterer Menschen ein

Kategorie:Pressemitteilungen
Datum:04. Jul 2012

Das KDA hat einen neuen Schirmherren: Bundespräsident Joachim Gauck setzt die Tradition der bisherigen Bundespräsidenten fort und hat die Schirmherrschaft für das KDA übernommen. „Die Aufgaben, denen sich das KDA seit seiner Gründung widmet, sind in diesen fünfzig Jahren bei allen Fortschritten, die erreicht wurden, noch größer und umfassender geworden“, erklärte Gauck in einem Schreiben an das KDA.

Köln, 04.07.2012. Das Kuratorium Deutsche Altershilfe (KDA) hat einen neuen Schirmherren: Bundespräsident Joachim Gauck setzt die Tradition der bisherigen Bundespräsidenten fort und hat die Schirmherrschaft für das KDA übernommen. In diesem Jahr feiert das Kuratorium sein 50-jähriges Bestehen. „Die Aufgaben, denen sich das KDA seit seiner Gründung widmet, sind in diesen fünfzig Jahren bei allen Fortschritten, die erreicht wurden, noch größer und umfassender geworden“, erklärte Gauck in einem Schreiben an das KDA. „Das Jubiläum des KDA ist deshalb vor allem ein Grund nach vorne zu blicken auf die anstehenden Herausforderungen.“

1962 haben der damalige Bundespräsident Heinrich Lübke und seine Frau Wilhelmine Lübke das Kuratorium ins Leben gerufen – der Verein trägt deshalb im Untertitel den Namen „Wilhelmine-Lübke-Stiftung“. Anlass für die Gründung war die Versorgung älterer Menschen in den 1960er Jahren, die damals viele als unzureichend empfanden. Besonders Heime hatten den Charakter von Verwahranstalten. Nach der Satzung hat der Verein die Aufgabe, „die Lebenssituation betagter älterer Mitbürger zu erforschen und so zu beeinflussen, dass sie eine Lebensführung erlaubt, die der Würde des Menschen entspricht“.

Auch zukünftig wird sich das KDA für die Selbstbestimmung älterer Menschen einsetzen. Hierzu hat es unter anderem drei universelle Prinzipien entwickelt, die sowohl das Recht auf ein Leben in Privatheit schützen als auch der sozialen Isolation durch ein Leben in Gemeinschaft entgegenwirken und die Teilhabe an einem Leben in der Öffentlichkeit ermöglichen.

Eine Übersicht über die Geschichte des Kuratoriums Deutsche Altershilfe sowie aktuelle Konzepte, Projekte und Veranstaltungen finden Sie im Internet unter www.kda.de und www.kda.de/50-jahre-kda.html

Kontakt:
Simone Helck
Kuratorium Deutsche Altershilfe
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
E-Mail: presse@kda.de
Telefon: +49 221 931847-10