Zur Hauptnavigation springen Zum Seiteninhalt springen Zur Informationsnavigation springen

Pflegezeitbemessungsverfahren PLAISIR

Das Verfahren PLAISIR (Planification Informatisée des Soins Infirmiers Requis - frei übersetzt: EDV-gestützte Planung der erforderlichen Pflege in Pflegeheimen) ist ein Verfahren zur Pflegezeit- und Personalbedarfsermittlung in der stationären Langzeitversorgung von Altenpflegeheimbewohnern und wurde 1983/84 in Kanada entwickelt. Aufschlüsse über die Verwendbarkeit des Verfahrens PLAISIR in der deutschen Altenhilfe-Landschaft ergaben sich aus dem vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) geförderten Forschungsprojekt des KDA zur "Pflegezeit- und Personalbedarfsermittlung in der vollstationären Pflege" (PPvP).

Wieviel Zeit braucht gute Pflege?

Das KDA analysierte gemeinsam mit den Entscheidungsträgern und Experten der Selbstverwaltung sowie den Fachvertretern aus Wirtschaft und beruflicher Bildung, ob und wie das Verfahren PLAISIR und eine darauf aufbauende Personalbemessung als geeignetes rationales Messinstrument für die erforderliche Pflege einsetzbar ist.  PLAISIR setzt am individuellen Pflegebedarf des einzelnen Bewohners an und informiert über

  • den bio-psychosozialen Gesundheitszustand des Bewohners als Ausdruck von Krankheiten, Schädigungen, Problemen, Kompensationen und Beeinträchtigungen,
  • die erforderlichen Leistungen, um die bio-psycho-sozialen Bedürfnisse des Bewohners zu befriedigen (so genannter Pflegezeitplan) und
  • die notwendigen Ressourcen, um die erforderlichen Leistungen zu erbringen, gemessen in Zeit und Personal. 

Zwischen Dezember 1999 und Herbst 2002 wurden insgesamt 10.239 Bewohner verschiedener Projekte (z.B. AWO, Hamburg, Bremen, Kreis Segeberg etc.) nach dem Verfahren PLAISIR evaluiert. Die Erprobung von PLAISIR in Deutschland wurde im Jahr 2004 eingestellt.

Veröffentlichungen

 

  • Gennrich, Rolf (2002): Personalbemessungsverfahren PLAISIR. In: PRO ALTER 4/02, S. 51-52
  • Kuratorium Deutsche Altershilfe: Pflegezeitbedarf, Personalbemessung und Fachkraftanteil in vollstationären Einrichtungen. Dokumentation einer KDA-Fachtagung am 22. und 23. September 1999 im Wissenschaftszentrum Bonn-Bad Godesberg.
  • Qualitative und quantitative Erfassung des erforderlichen Pflegezeit- und Personalbedarfs in deutschen Altenpflegeheimen. Band 225 der Schriftenreihe des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
  • Gennrich, Rolf (2002): Qualitative und quantitative Erfassung des Pflege- und Personalbedarfs durch das Verfahren PLAISIR. In: Igl, G.; Schiemann, D.; Gerste, B.; Klose, J. (2002): Qualität in der Pflege. Schattauer, S. 275-291
  • Kieschnick, Henry (2003): Evaluation der Pflege Demenzkranker mit dem Verfahren "PLAISIR©". In: Tagunsgreihe der Dt. Alzheimer Gesellschaft e.V., Band 4, Dt. Alzheimer Gesellschaft 2003, Seite 193-207.