Zur Hauptnavigation springen Zum Seiteninhalt springen Zur Informationsnavigation springen

Immer mehr Menschen erkranken an einer Depression – auch ältere und alte Menschen können davon betroffen sein. So können beispielsweise der Tod einer nahestehenden Person oder die Diagnose einer Krebserkrankung Auslöser sein. Die Auswirkungen der Depression betreffen das ganze Umfeld der Erkrankten: Nicht nur ihre eigene Lebensqualität und die ihrer Angehörigen, auch der Alltag der professionell Pflegenden aus der ambulanten und stationären Altenhilfe kann beeinflusst sein.
Für die Mitarbeitenden der Einrichtungen stellt sich nicht nur die Frage nach dem „richtigen“ Umgang mit den Betroffenen, sondern auch die Frage, wie sie sich selbst schützen und professionelle Distanz halten können. Auch müssen sie im Team darüber diskutieren, wie sie mit Todeswünschen von depressiven Menschen umgehen.
Außerdem werden Fragen nach geeigneten psychotherapeutischen und medikamentösen Behandlungsoptionen zusammen mit Ärzten, Psychotherapeuten und KommunikationsexpertInnen während der Fachtagung des Kuratorium Deutsche Altershilfe (KDA) diskutiert. Auch Betroffene kommen hier zu Wort und haben Raum mit den Teilnehmenden und den Expertinnen und Experten zu diskutieren.
Die Tagung richtet sich an leitende Mitarbeiter, Management und professionell Pflegende aus der ambulanten und stationären Altenhilfe.

Programm

9.30 Uhr Stehcafé

10.00 Uhr Begrüßung und Problemaufriss
Heike Nordmann, Geschäftsführerin
Kuratorium Deutsche Altershilfe (KDA)

Depression im Alter und ihre Auswirkungen

10.15 Uhr Depression:
Was ist das Besondere im Alter?
Priv.-Doz. Dr. med. Martin Haupt,
Arzt für Psychiatrie und Psychotherapie,
Alzheimer-Praxis-Düsseldorf

11.00 Uhr Depression:
Wie wirkt sie sich auf Mitarbeitende aus?
Christian Müller-Hergl, Dipl.-Theol., BPhil,
exam. Altenpfleger, Supervisor DGSD,
Systemische Organisationsberatung WIBK,
DCM Strategic Lead, DCM Trainer

11.45 Uhr TeilnehmerInnen fragen –
ReferentInnen antworten
Moderierter Dialog

12.15 Uhr Mittagspause
Speakers Corner:
Depressionsnetzwerke stellen sich vor

Leben mit Depression

13.30 Uhr Depression und Selbstwertkrise:
Ursachen für die suizidale Gefährdung im Alter
Prof. Dr. med. Gereon Heuft, Facharzt für psychosomatische
Medizin und Psychotherapie, Facharzt
für Neurologie und Psychiatrie, Universitätsklinikum
Münster

14.00 Uhr Talkrunde – Betroffene und Profis im Dialog
Fragen aus dem Publikum
GesprächspartnerInnen:
Annette Scholl (KDA), Christian Müller-Hergl,
Prof. Dr. med. Gereon Heuft,
DepressionsnetzwerkerIn
Moderation: Daniela Wiesler

14.45 Uhr Kaffeepause

15.15 Uhr Resilienz: Eine Möglichkeit der Selbstpflege?
Sabine Horn,
Coach, Resilienztrainerin, Buchautorin

16.00 Uhr TeilnehmerInnen fragen –
ReferentInnen antworten
Moderierter Dialog

16.15 Uhr Was ich noch sagen wollte – Schlussworte
Annette Scholl (KDA)

16.30 Uhr Ende der Veranstaltung

Gesamtmoderation der Tagung:
Daniela Wiesler, Deutsche Welle

Download Tagungsflyer und Anmeldung (419 kb)

Hinweise:
Bitte melden Sie sich schriftlich bis zum 8. Dezember 2014 an. Anmeldungen werden schriftlich per Post/Fax oder E-Mail bestätigt. Der Teilnehmerbeitrag beinhaltet alle Getränke und ein Mittagessen während der Tagung.
Nach Erhalt der Teilnahmebestätigung überweisen Sie bitte den Teilnehmerbeitrag in Höhe von 239,– Euro unter Angabe Ihres vollständigen Namens, Ihrer Institution und des Verwendungszwecks „Depression“ auf das folgende Konto:

Kuratorium Deutsche Altershilfe
Kreissparkasse Köln
DE68 3705 0299 0000 0668 95
BIC: COKSDE33

Kontakt und Anmeldungen:
ursula.kopka@kda.de

Veranstaltungsort
KOMED im MediaPark Köln, Im Mediapark 7, 50670 Köln

Anfahrtsbeschreibung und weitere Informationen zum Tagungsort erhalten Sie auf folgender Internetseite:
www.komed.de