Zur Hauptnavigation springen Zum Seiteninhalt springen Zur Informationsnavigation springen

WIR machen das! Selbstorganisierte Angebote als Antwort auf den demografischen Wandel

Art.-Nr.:8099, Veröff.:2014, 68 Seiten, Autor:
*6,90
Dieses Produkt ist verfügbar.

Die Herausforderungen einer immer älter werdenden Gesellschaft können nicht allein von staatlicher Seite bewältigt werden. Und so wird der Ruf nach mehr Eigeninitiative und Engagement von Seiten der Bürgerschaft immer lauter und findet auch Gehör. Immer mehr nehmen die Bürgerinnen und Bürger die gesellschaftliche Entwicklung selbst in die Hand, in Form von freiwilligem Engagement, selbstorganisierten Wohnprojekten, der Gründung von Bürgerstiftungen oder Genossenschaften. Diese Initiativen treffen beim Staat auf wohlwollende Förderung und kommen damit gleichzeitig dem Bedürfnis der Menschen nach, sich selbst einzubringen, mitzuentscheiden und das eigene Älterwerden selbstbestimmt mitzugestalten. Die Autorinnen und Autoren dieser Ausgabe diskutieren, ob dieses Engagement in Zukunft ausreichen wird, dem demografischen Wandel entgegenzutreten. Sie erklären, welche Aufgaben die selbstorganisierten Initiativen hier übernehmen können und stellen gelungene Beispiele aus der Praxis vor.

Themen dieser Ausgabe:

Schwerpunkt

WIR machen das!
Selbstorganisierte Angebote als Antwort auf den demografischen Wandel

Selbstorganisiert, uns selbst helfend?
Antworten auf den demografischen Wandel
Jutta M. Bott

„Gegenseitige Hilfen sind sehr nützlich, wenn es um Hilfen für die Selbstständigkeit im Alltag geht“
Interview mit Prof. Dr. Frank Schulz-Nieswandt

Praxisbeispiel: Selbstorganisierte Assistenz
Gebündeltes Engagement:
die Zeitbank Westerstede
Gabi Klein

Praxisbeispiel: Selbstorganisiertes Wohnen
Zwei Thüringer Mietwohnprojekte als besondere Form der Selbstorganisation
Ulrike Jurrack

Praxisbeispiel: Nachhaltige und selbstorganisierte Finanzierung
Bürgerstiftung Altenhilfe der Stadt Honnef – ein zukunftsweisendes Kooperationsmodell
Daria Siverina

„Nicht nach Hilfe rufen, sondern es selbst in die Hand nehmen“
Interview mitProf. Dr. Theresia Theurl

Wohnungsgenossenschaften – mehr als ein Dach über dem Kopf
Dr. Axel Viehweger

Leben

Für Gott ist Demenz unwichtig
Inklusion und Teilhabe in der Kirchengemeinde
Daria Siverina

Menschen

„Ich möchte mein Alter aktiv mitgestalten“
Interview mit Elsbeth Rütten

Management/Bildung

Nachbarschaftsprojekte
Mit überregionaler Vernetzung Lösungsansätze verbreiten
Stefanie Adler M.A.

Nachbarschaftswerkstatt

Mit innovativen Methoden zu kreativen Ideen
Agnes Boeßner

Forschung

Personal- und Teamentwicklung
Anforderungs- und Qualifikationsrahmen für den Beschäftigungsbereich Pflege und persönliche Assistenz älterer Menschen
nach Prof. Dr. phil. Barbara Knigge-Demal/
Prof. Gertrud Hundenborn

Politik

Was tut sich in der europäischen Seniorenpolitik?
Aktuelle Entwicklungen in ausgewählten EU-Mitgliedsstaaten
Anna Waldhausen/Anke Böckenhoff

Service

Praxistipp: Tipps zur Planung und Durchführung einer lokalen Demenz-Kampagne
Lesetipp
Linktipps
Wettbewerbe
Termine
Zahlen: Demenz weltweit

ProAlter abonnieren
Probeabo anfordern
Vorschau auf die nächste Ausgabe
Weitere Informationen

*
Preis inklusive gesetzlicher MwSt. und zuzüglich Versandkosten
**
Preis zuzüglich gesetzlicher MwSt. und Versandkosten